Träume verstehen

Progression des Seins

Einleitung von Traumgespräche


Traumgespräche
Kinder überraschen Eltern meistens ganz ohne Vorwarnung mit ihren sonderbaren Traumgeschichten – oft genug gerade dann, wenn sie weder Zeit noch Lust haben, um sich damit zu beschäftigen. Selbst noch im Halbschlaf liegt einem erst einmal nur daran, die Kleinen zu beruhigen: „Schau, der Wolf ist gar nicht mehr da, du hast nur schlecht geträumt.“ Am Frühstückstisch zwingt uns die 5-Jährige in mehrmaligen Anläufen dazu, doch endlich wach zu werden, wenn sie von ihrem Traum mit dem riesigen Elefanten erzählen will. Ob sich der Dickhäuter den nötigen Platz verschaffen kann? Normalerweise hört man als Mutter oder Vater mit halbem Ohr zu, freut sich über die lebhafte Phantasie der Kleinen und achtet darauf, dass alles seinen gewohnten Gang nimmt. Und wenn es dann im Haus ruhiger geworden ist, hören Eltern manchmal ihre neugierige innere Stimme, die so viele Fragen stellt: Was bedeutet es eigentlich, wenn Kinder von Spinnen oder anderen Tieren träumen? Ist es bedenklich, wenn die Träume der Kinder von Ungeheuern, Monstern oder bösen Hexen bevölkert sind? Können das auch Mütter und Väter herausfinden – oder sollte man dies auf jeden Fall Fachleuten überlassen? Und weil sich Eltern meistens die Antworten darauf schuldig bleiben, beruhigen sie diese neugierige Stimme, indem sie den Sinn des Ganzen in Frage stellen: Ist es überhaupt lohnend, Träume von Kindern zu beachten oder sollte man sie besser dorthin zurückschicken wo sie herstammen: In das private Seelenreich des Kindes mit seiner komplizierten Architektur aus Wünschen, Phantasien und unausgesprochenen Verletzungen?

Es mag verschiedene Gründe geben, warum Sie sich diesen Leitfaden gekauft haben: Vielleicht möchten Sie wissen, wie Sie auf die Traumerzählungen ihres Kindes eingehen sollen oder Sie suchen nach konkreten Tipps und Hilfen, wenn Kinder unter Alpträumen leiden. Möglicherweise hat Ihr Kind immer wieder denselben Traum. Vielleicht wurde Ihnen dieses Buch von einer Freundin empfohlen und nun blättern Sie neugierig darin. Oder Sie haben selbst intensive Erfahrungen mit Ihren Träumen gemacht und möchten nun auch Ihr Kind in die Geheimnisse der menschlichen Seele einweihen. Was auch immer Sie dazu bewogen hat, dieses Buch zu kaufen, es wird Ihnen helfen, den Träumen und ganz besonders den Träumen Ihrer Kleinen neu zu begegnen: Selbstbewusst und voll Vorfreude, statt irritiert und befremdet, das ist unser Anliegen. Wir möchten Sie zum Experten der Träume Ihrer Kinder machen, denn wer könnte einen besseren Zugang dazu finden als Sie. Mama und Papa sind es, denen das Kind am Morgen seinen Traum erzählen will und die es abends zum Erinnern eines Traums ermutigen. Vor allem aber können Eltern einen Traum schon deshalb leichter als andere verstehen, weil sie ihre Lebensumstände am besten kennen. Was Sie jetzt noch brauchen, um zu wirklichen Traumexperten zu werden, können Sie sich mithilfe des Leitfadens leicht erarbeiten.

Sie ahnen sicher, dass wir Ihnen kein Nachschlagewerk an die Hand geben, mit dem Sie bestimmte Traumsymbole entschlüsseln können. Die Hoffnung, die Erklärung von Symbolen und Traumbildern in einem Lexikon zu finden, hat sich erstaunlicherweise – trotz des ungebrochenen Glaubens an die Aufklärung und den Fortschritt – von den alten Völkern bis heute fast unverändert konserviert. Aber gehen Sie einmal in eine Buchhandlung und vergleichen sie die Symbolerklärungen zu ein und demselben Symbol in verschiedenen Büchern. Sie werden selten übereinstimmende Erläuterungen zu den Traumbildern finden. Unsere Traumpraxis zeigt, dass das Nachschlagen von Symbolen wenig hilfreich ist, wenn Sie etwas über die Träume Ihrer Kinder erfahren wollen. In der Tat würde ein solches Vorgehen auch unseren Überzeugungen zuwider laufen, zu denen wir aus eigenen Erfahrungen und infolge der Kenntnis der neueren wissenschaftlichen Traumforschung gelangt sind: Träume sind neben den Erfahrungen im Wachen eine weitere bedeutsame Ausdrucksform des menschlichen Erlebens und nur eine von verschiedenen möglichen Bewusstseinsarten. Träume sind darüber hinaus aber auch ganz individuelle Geschehnisse, deren Themen sich aus den Tageserlebnissen und den damit verbundenen kindlichen Gedanken und Empfindungen speisen. Träume zu verstehen bedeutet schließlich, diese Brücken zwischen den Traum- und Wacherfahrungen benennen zu können. Aber wie kann uns das gelingen? Es klingt ganz einfach: Über den Dialog mit dem Kind. Unser wichtigstes Anliegen ist es, Sie für den Verstehensprozess selbst – also das Gespräch über Träume – zu begeistern. Schon Nietzsche erkannte: „Erst bei zweien beginnt die Wahrheit. Erst wenn wir Gespräche flechten, erst dann betreten wir das Reich der Erkenntnis.“

Mit diesem Buch laden wir Sie und Ihr Kind dazu ein, miteinander auf Erkenntnisreise zu gehen: Ungeahnte Stärken des Kindes aufstöbern, seinen Umgang mit Konflikten näher kennen lernen oder seine besondere Sensibilität erfahren, die wir oft in der Hektik des Wachlebens unterschätzen. Bizarre, phantastische Traumlandschaften bleiben uns so lange fremd, bis wir uns vor die Tür unseres bewussten Denkens wagen. Bei der Suche nach den Quellen der Traumbilder, tasten wir uns an den Bereich der unbewussten Bedürfnisse und den damit verbundenen Gefühlen unseres Kindes heran. Wie beim Wandern in unwegsamem Gelände, besteht der Lohn des manchmal anfänglichen Zauderns darin, trittsicherer zu werden und Neues bestaunen zu können. Als Lohn der Anstrengung stellen Kinderträume überaus hilfreiche Antworten bereit auf eine, der von Eltern am häufigsten gestellten Frage: „Was braucht mein Kind?“ In der Erziehung macht uns häufig nicht das sicherer, was andere uns raten. Sicherer und zufriedener können wir vor allem dann werden, wenn wir uns immer wieder mit der Frage befassen: Was bewegt dieses einzigartige Wesen? Jeder Traum gibt eine höchst individuelle Antwort auf diese Frage. Aber noch in vielerlei anderer Hinsicht sind die Träume Ihres Kindes bereichernd – ja wahre Schatzkammern:

  • An allererster Stelle unterstützen Traumgespräche die Fähigkeit des Kindes zur Selbstreflexion.
  • Traumgespräche können eine Qualität entfalten, die Sie mit Ihrem Kind intensiver ins Gespräch kommen lässt als sonst.
  • Ein Traum kann uns dabei helfen, Glaubenssätze über unser Kind zu überdenken und besondere Stärken zu entdecken: „Ich wusste gar nicht, dass mein Kind so selbstbewusst sein kann, im Traum hat es sich nichts gefallen gelassen …“
  • Wir haben die einzigartige Chance, uns als Mutter oder Vater aus der Sicht des Kindes wahrzunehmen: „War die Hexe in deinem Traum genauso streng wie ich es manchmal bin?“
  • In Gesprächen – auch und gerade über belastende Träume – können Kinder zu einem kreativen Umgang mit Problemen angeregt werden. Indem Kinder selbstständig zu Lösungen finden, gewinnen sie an Selbstvertrauen.
  • Mit Träumen helfen wir Kindern auf natürliche Weise und ohne Extraaufwand eine Vielzahl wichtiger Fähigkeiten zu entwickeln. Um nur einige zu nennen: Im Sprechen über Träume trainieren Kinder ihr Erinnerungsvermögen und ihre sprachliche Ausdrucksfähigkeit. Die besondere Gesprächssituation schafft aber vor allem die besten Bedingungen dafür, dass Kinder wichtige emotionale und soziale Kompetenzen entwickeln.
  • Die Arbeit mit Träumen eröffnet Wege, um spirituelle Bedürfnisse zu befriedigen. Kinder erfahren, dass Lebenszufriedenheit und -glück nicht von Zufällen oder äusseren Bedingungen abhängen.

Bevor Sie die Schatzkammer öffnen, bevor wir Ihnen also ganz konkret verraten, wie Sie Traumgespräche führen können, haben wir diesem Buch zwei einführende Kapitel vorangestellt. Im ersten Kapitel „Beziehungen“ stellen wir die unschätzbaren Vorzüge von Traumgesprächen heraus. Im zweiten Kapitel betrachten wir das Wesen der Träume aus einer modernen Perspektive. Im Kapitel Leitfaden schließlich bereiten wir Sie in klar nachvollziehbaren Schritten darauf vor, wie Sie mit Ihrem Kind so über seinen Traum sprechen können, dass daraus ein erhellendes Erlebnis wird. Dazu stellen wir Ihnen verschiedene Gesprächs- und Fragetechniken vor, die Sie leicht umsetzen können. Mit den anschließenden Gesprächsbeispielen bekommen Sie einen guten Eindruck davon, wie man Traumgespräche führen kann, welche erstaunlichen Erkenntnisse sie hervorbringen und wie man diese praktisch verwerten kann.

Worauf gründet dieses Buch? Alle unsere Erfahrungen entspringen der täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Schulen und Beratungsstellen. Wir fördern, stärken und begleiten Eltern, Kinder und Jugendliche, arbeiten mit Familien und bilden Erzieherinnen aus. Darüber hinaus führen wir Traumseminare für Erwachsene und Kinder durch. Unsere beruflichen Erfahrungen in allen diesen Bereichen zeigen immer wieder, wie sehr Kinder in ihrer Entwicklung darauf angewiesen sind, als Person mit allen Stärken, Schwächen, widersprüchlichen Gefühlen und manchmal seltsamen Bestrebungen gesehen zu werden. Jede positive Veränderung beginnt nach unserer Auffassung mit diesem uneingeschränkten „Ja“ zum Kind. Das mag uns sonnenklar vorkommen und doch wissen Eltern, wie schwer es sein kann, diesem Anspruch im Alltag gerecht zu werden. Oftmals wissen wir nicht, was unser Kind gerade umtreibt oder wir sind damit beschäftigt unsere eigenen Ziele zu verfolgen und vernachlässigen dabei wichtige Beziehungsbedürfnisse. Träume und Traumgespräche helfen, uns zu „erden“, immer wieder das uneingeschränkte „Ja zum Kind“ zu pflegen. Der Schlüssel zu diesem „Ja“ führt über das Verstehen. Was meinen wir damit? Nicht nur Kinder, wir alle brauchen andere Menschen, die uns von Zeit zu Zeit dabei behilflich sind, Ordnung in unserem Inneren zu schaffen. Unordnung macht dabei vor allem das, was uns im Moment stört, was nicht zu dem passt, was wir schon besitzen oder wofür wir in unserem Leben gerade keinen Platz haben. Auch Kinder werfen so manches lästige Thema erst einmal in die Ecke, um nicht darüber zu stolpern: Gefühle wie Neid und Eifersucht auf den kleineren Bruder, Angst davor, als schwächlich, dumm oder faul zu gelten, wenn man das Sportabzeichen nicht schafft oder die Ohnmacht, wenn sich Mama und Papa streiten. Solche bedeutenden Seelenbewegungen sind häufig der Stoff, aus dem die Träume sind. In Traumgesprächen erfahren Eltern viel über die Hintergründe und die Entstehung solcher Gefühle. Sie können leicht nachvollziehen, was in ihrem Kind vor sich geht und können dies deshalb authentisch zum Ausdruck bringen: „Jetzt ist es mir klar: Die Maus im Traum sitzt ganz ängstlich unter dem Bett und rührt sich nicht vom Fleck. So ergeht es dir auch immer, wenn ich mich mit Papa streite. Es muss wirklich schlimm für dich sein, nichts dagegen tun zu können.“ Mit einem solchen verstehenden „Ja“ helfen Eltern ihrem Kind, regelmäßig Ordnung in ihren Seelenhaushalt zu bringen und damit „Ja“ zu sich selbst zu sagen.

Wir sind davon überzeugt, dass Menschen grundsätzlich alle Fähigkeiten besitzen, um anderen dabei zu helfen, mehr Klarheit über sich selbst und ihre Beziehung zu anderen zu erlangen – um nichts anderes geht es in Gesprächen über Träume. Sie brauchen weder Therapeutin noch Seelsorgerin zu sein, denn fast jeder Mensch hat von Geburt an erfahren, wie wohltuend und stärkend es ist, wenn sich uns eine vertraute Person – anfangs die Mutter, später Freunde, Geschwister oder der Partner – einfühlsam zuwendet. Diese Erfahrungen bilden eine Art „emotionales Gedächtnis“, das als Wegweiser in der Gestaltung guter Beziehungen fungiert. Es ist gleichzeitig die Basis dafür, dass Traumgespräche zwischen Eltern und Kindern gelingen können. Eltern mögen aus verschiedenen Gründen zeitweise vom Weg abkommen und vergessen haben, wie sich der intensive Kontakt zu ihrem Kind anfühlt und wie sie ihn wieder beleben können. Doch üblicherweise müssen sie die dafür notwendigen Fähigkeiten nicht von Grund auf neu lernen, sondern nur wiederbeleben und anwenden. Warum nicht nach dem Weg fragen oder sich von jemandem ein Stück begleiten lassen? Wir werden Sie in diesem Buch eine Zeitlang an die Hand nehmen bevor Sie schließlich ganz alleine mit Ihren Kindern die ersten Traumausflüge starten und interessante Entdeckungen machen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei!

© Markus Salhab - Gerberstr. 31 - 78050 Villingen - 07721/2060676 - kontakt@markus-salhab.de

traeume verstehen - der leitfaden