Dem Traumgeschehen unkritisch ergeben

frhlingTraumerfahrungen sind anders. Im Traum hinterfragen wir unsere Erlebnisse nicht. Da erheben wir uns über die herrlichsten Landschaften und sind fest davon überzeugt fliegen zu können. Kinder reden mit Tieren und zweifeln keinen Moment daran, dass das liebe Hündchen genauso so sprechen kann wie wir Menschen. Alles ist selbstverständlich, vieles ist möglich und zahlreiche Begrenzungen, die uns im Wachleben stören werden im Schlaf ignoriert. Der Traum wirft alle Erfahrungen des Lebens wild und scheinbar regellos durcheinander. Gibt es dafür eine Erklärung? Continue reading

Symbolbücher

zeichen_und_symboleLassen Sie uns in die psychologische Abteilung unserer Buchläden blicken, dann wird Schreckliches offenbar: Wir sind bzgl. der Traumdeutung scheinbar auf einem Wissenstand, der nicht höher ist, als der eines Klosterschülers aus dem Mittelalter. „Was will mein Traum mir sagen?“, fragen sich immer noch die meisten Menschen und hoffen auf einen Weisen, der ihnen verrät, was das Spektakel zu bedeuten habe. Geht es Ihnen auch so? Continue reading

Kinder träumen von Tieren

ole3Wer war nicht schon mal dumm wie ein Esel oder hat geschimpft wie ein Rohrspatz? Und sicher waren sie schon mal so verärgert, dass andere Ihnen vorgeworfen haben: „Dir ist wohl eine Laus über die Leber gelaufen?“ Jungs fühlen sich bärenstark, wenn sie ihre Muckis in den Himmel heben oder finden einen Witz oder eine Fernsehsendung affengeil. Wenn Kinder nicht machen, was Mama und Papa ihnen vorgeben, dann sind sie bockig, brüllen oder blöken. Pubertierende Girlies können zickig sein. Kleine freche Buben äffen andere kleine freche Buchen nach. Jungs sind ausgefuchst, wenn wir ihnen nicht auf die Schliche kommen und Mädchen elfenhaft, wenn sie beim Tanzen die Welt um sich herum vergessen.  Continue reading

Als die Sphinx zum ersten Mal ausgegraben wurde

sphinxTräume wurden in der antiken Welt oft dazu genutzt, um Machtansprüche der Könige zu legitimieren. Die biblischen Erzählungen, das Gilgamesch-Epos und viele Inschriften auf ägyptischen Tempeln künden davon. Wären Politiker heute ähnlich „verträumt“ würde man  deren Geisteszustand anzweifeln. Kein Wunder, denn Träume sind als Sprachrohr Gottes nicht mehr zu gebrauchen. Vor 3000 Jahren war das noch ein wenig anders, wie uns die Geschichte von Thutmosis IV erzählt. Continue reading

Der Traum, der geistige Blinddarm?

himmelSchon vor ca. 180 Millionen Jahren entstanden bei Tieren die biologischen Strukturen, die das Träumen ermöglichen. Noch bevor es den Menschen gab, ist das Träumen somit ein wesentlicher Bestandteil der Entwicklung des Lebens auf der Erde. Es gehört zum Wesen der meisten Säugetiere und der Vögel. Doch aus welchem Grund hat sich die Natur dazu entschieden, den Lebewesen diese ganz besondere Fähigkeit zu schenken? Continue reading

Träume gesucht!

Liebe Träumer und Träumerinnen,

die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sucht Traumgeschichten! Im Rahmen ihrer Masterarbeit sammelt Kristin Jung nächtliche Träume und Alpträume.
Bis zum 15. April besteht noch die Möglichkeit Träume zu sammeln und anschließend unter folgendem Link einzutragen:

http://kp.psycho.uni-duesseldorf.de/schlafverhalten/

Jeder Traum, ob kurz oder lang, darf aufgeschrieben werden! Auch lange zurückliegende Träume – beispielsweise aus der Kindheit – sind für sie interessant.
In den Traumgeschichten sollten Sie vor allem die „Schlüsselszene“, also die für Sie wichtigste und bedeutendste „Szene“ (möglichst detailliert) beschreiben.
Für Frau Jung wäre es außerordentlich hilfreich, möglichst viele Träume und Albträume sammeln zu können! Leiten Sie den Link daher gern an Verwandte, Freunde und Bekannte weiter.
Nehmen Sie an der Studie teil.
Falls Sie mehr darüber wissen möchten, Fragen auftreten oder Sie Anmerkungen haben, können Sie Frau Kirstin Jung gerne kontaktieren.

kristin.jung@hhu.de